SANDRO VARISCO

Chinesische Medizin

Akupunktur

Akupunktur ist die im Westen wohl am bekannteste Heilkunst der Chinesischen Medizin. 

Die Meridiane bilden ein Netzwerk von Energieleitbahnen, welche den gesamten Körper durchziehen und die Oberfläche des Körpers mit dem Inneren verbinden. Jeder Akupunkturpunkt beherbergt ein bestimmtes Potential, um das Qi, die Lebensenergie, in eine bestimmte Richtung zu lenken, zu beschleunigen, zu beruhigen oder zu harmonisieren und damit die Physiologie und Funktion der Organe gezielt zu beeinflussen. Die Wirkung der Akupunktur ist empirisch und wissenschaftlich belegt.  

 

Japanische Akupunktur

In Japan hat sich auf der Basis der Chinesischen Medizin über Jahrhunderte eine eigenständige Akupunkturtradition entwickelt. Im Zentrum der Behandlung steht der körperliche Befund. Druckschmerzhafte Punkte und Areale bilden die Grundlage für die Wahl der Behandlungsstrategie. Dazu gehört auch die Klärung von Blockaden im Bauchraum, des Hara, damit die Energie aus der Mitte wieder frei fliessen kann. Die Japanische Akupunktur zeichnet sich durch ihre unmittelbare Wirkung und dem ständigen "Dialog mit dem Körper" aus. Es handelt sich dabei um eine besonders sanfte Form der Akupunktur, die unter Verwendung von hauchdünnen Nadeln durchgeführt wird. Die Anwendung ist völlig schmerzfrei und eigent sich deshalb insbesondere auch für Kinder ab dem 7. Lebensjahr. 

 
 

Meridiantherapie

Die Meridiantherapie dient der Rückbesinnung des Menschen auf seine Verbundenheit mit der Natur. Die Meridiane wurden ursprünglich „himmlische Ströme“ genannt, welche die universelle Ordnung im menschlichen Dasein verkörpern. Diese universelle Ordnung, welche sich in einem Gleichgewicht von Yin (einatmen, empfangen, bewahren, ruhen, sammeln) und Yang (ausatmen, aufsteigen, bewegen, verteilen) ausdrückt, bildet die Basis für Gesundheit und Wohlbefinden. Jede Krankheit hat eine Bedeutung. Sie weisst uns auf ein Ungleichgewicht dieser polaren Kräfte hin.   

Gerade bei chronische Krankheiten und wiederkehrende Beschwerden ist diese Rückbesinnung oftmals der einzige Weg zur Genesung.  

 

Pflanzen sind unsere Lebensgrundlage. Heilpflanzen können als Ergänzung oder Abrundung der Akupunktur und Meridiantherapie wertvolle Dienste leisten da auch Sie den Mensch auf allen drei Seins-Ebenen ansprechen. Ich verwende in meiner Praxis Urtinkturen von Ceres und Essenzen.

 

Moxibustion

Moxibustion, kurz Moxa, bezeichnet die Anwendung von Wärme, welche durch das Verbrennen von getrocknetem Heilkraut (Artemisia vulgaris) entsteht. Moxa wird gezielt in der Nähe der Haut an Akupunkturpunkten angewendet. Wenn Kälte, Feuchtigkeit oder Stagnation im Köper vorherrschen leistet das Moxa-Kraut in Ergänzung zur Akupunktur sehr wertvolle Dienste. 

Schröpfen

Schröpfen ist eine körperzentrierte, stoffwechselregulierende Methode. Das lokale Bindegewebe wird geöffnet und es kommt zur Anregung von Blut- und Lymphstrom. Somit werden Verhärtungen gelöst und Schadstoffe abtransportiert. 

Gua Sha

Gua Sha ist eine Druck- und Streich-Technik, welche sehr wirkungsvoll die Durchblutung an der Körperoberfläche erhöht. Dadurch werden schmerzhafte Blockaden gelöst und das Bindegewebe durchlässig gemacht. Gleichzeitig hat die Technik eine immunanregende, entgiftende und entzündungshemmende Wirkung.

TCM Oberstrass
Huttenstrasse 36
CH-8006 Zürich
Öffnungszeiten
Mo. 12.00 - 20.00 Uhr
Di./Mi. 10.00 - 19.00 Uhr
Sa. 10.00 - 16.00 Uhr